Acht Regeln der Infopathie - Achtsamkeit und Eigenverantwortung

  1. Erwarte keine Reaktion! Körper-Seele-Geist als Einheit kann sehr weise über viele Jahre mit geringen Belastungen unserer Zeit fertig werden. Das heißt sie arrangiert sich mit der Situation. Viele Patienten berichten von einem spontanen ausgleichenden Wohlgefühl nach der Einnahme. Es können Heilreaktionen auftreten, müssen aber nicht.

  2. Gehe mit großer Freude an Deine Infopathie-Kur, denn es wird ein einzigartiger Befreiungsprozess für Deinen Gesamtorganismus ablaufen. Alte Krankheiten können sich wie in einem Zeitraffer noch einmal kurz melden, um sich endlich auch als Information zu verabschieden. Eingelagerte Uralt-Gifte können sich lösen und an die früheren “Erfahrungen” erinnern; auch seelische Blockaden werden freigegeben.

  3. Habe Vertrauen – auch in Dich selbst. Informations-Programme können nicht schaden oder manipulieren. Sie stellen lediglich Deinem Körper-Seele-Geist-System ein Informations-Angebot zur Verfügung, welches bei Belastungen für die Wiederherstellung des Gleichgewichtes genutzt werden kann.

  4. Das Ego braucht und liebt das Drama. Ruhe und Gelassenheit sind in Deinem Infopathikum informativ mit berücksichtigt, damit Du in Deine ruhevolle Kraft kommen kannst. Du vermeidest das “Drama”, indem Du Dich nicht mit dem Erlebten identifizierst, sondern es als neue Erfahrung annimmst.

  5. Therapeutische Begleitung ist notwendig, Heilpraktiker, Ärzte und Naturheilmediziner kennen sich sehr gut mit Überreaktionen aus und können Dich individuell durch Deinen Prozess führen. Die Regel gilt: Bei starken Reaktionen durch Ausleitung von Schadstoffen wie Quecksilber mit Schwindel und Vergiftungserscheinungen, niedriger dosieren oder einige Tage absetzen, damit sich das System ausbalancieren kann. Bei starken Reaktionen kannst Du z.B. auch 2x täglich den Zeolith-einnehmen, um verstärkt Gifte zu binden und auszuleiten.

  6. Übernimmt Deine Haut die Ausleitung von sauren, juckenden Giften? In dem Infopathie-Programm sind Leber, Niere und alle anderen Organe berücksichtigt, doch können organunterstützende Mittel, Nahrungsergänzungen oder Homöopathie u.a. jederzeit zusätzlich gegeben werden. Vermeide Alkohol in jeder Form, denn er behindert den Histaminabbau. Histamin wird als körpereigener Stoff bei Vergiftungen verstärkt gebildet und führt z.B. zu Juckreiz, Schwellungen und Schnupfen. Vermeide Histaminhaltige Lebensmittel, z.B. alles was lange gereift und gelagert wurde. Siehe entsprechende Internet-Tabellen.

  7. “Ich bin sauer…” Übersäuerung, das große Thema unserer Zeit. In dem Infopathie-Vermittler sind alle Säure produzierenden Erreger berücksichtigt, auch deren mutierte und getarnte Formen. Purine von Fleisch und Fisch bilden Harnsäure. Methylpurine, d.h. pflanzliche Purine sind sehr stark in Kaffee, Schwarztee, Rotwein und Bier enthalten. Vermeide diese Stimulanzien weitgehend während der Therapie. Bei Körperschmerzen nehme mehr Base-Mittel (wie z.B. Dr. Jacobs Basenpilver auf Citrat Basis 30min vor dem Essen), um Deinen Körper nachhaltig zu entsäuern.

  8. Das Prinzip der Resonanz: Parasitäres Verhalten auf unserer Mutter Erde lässt immer mehr Parasiten und veränderte Erreger entstehen. Sei wieder ein “Symbiont” für unseren Planeten und übernehme wieder die Eigenverantwortung für Dich selbst und alles Leben.

TIPP

Führe ein Heilungstagebuch, damit macht man sich die täglichen Fortschritte bewusst.

Es hilft die Selbstwahrnehmung des eigenen Körpers zu schulen. Den ein bewusster Mensch der seinen Körper kennt und weiß wie seine Verhaltensweisen und Glaubensmuster sind , kann diese auch viel schneller verändern.(auch wenn es nur ein Satz am Tag ist oder ein paar Stichwörter)

Viel Erfolg! Dein Heilpraktiker Ekkehard Sirian Scheller

IMG_0578.JPG